Die Geheimnisse einer Zahnfüllung – Was passiert nach der Behandlung?

Dr. Tina Draheim
|
12.4.2021

Das kannst du erfahren

Füllungen sind die mit am häufigsten durchgeführten Behandlungen eines Zahnarztes. Danach bleiben viele Fragen unbeantwortet. Wann darf ich nach einer Füllung wieder essen und trinken? Was darf ich essen und trinken? Wie sieht es mit Zähne putzen aus? Die meisten Füllungs-Materialien sind direkt nach der Behandlung ausgehärtet, sodass du keine Rücksicht mit Essen, Trinken und Zähneputzen nehmen brauchst. Der Artikel gibt dir einen Überblick über die Füllungs-Therapie und erklärt dir, wieso die Füllungs-Materialien so unempfindlich sind.

Ich habe heute eine Füllung für dich

Du gehst zum Zahnarzt. Heute hat er leider keine guten Nachrichten für dich. "Sie haben Karies!". 🧐 "So ein Mist", denkst du dir, "kann man den Zahn retten?", fragst du. "Na klar, so groß ist das nicht, ich kann Ihnen jetzt eine Füllung machen". Das Prozedere beginnt. 🙄 Du merkst nur, dass dein Mund mit Watterollen ausgestopft wird wie eine Weihnachtsgans. Dann das unschöne Bohrer-Geräusch (bräuchte ich nicht eigentlich einen Hörschutz?! 🙉). Wasser, Luft, Wasser. Am Ende sollst du auf eine blaue Folie beißen. HEY, dein Zahn ist wieder ganz der Alte. "Haben Sie Fragen?", NEIN, ab nach Hause. Kaum bist du zuhause angekommen: "Jetzt erstmal einen Kaffee! Und es ist auch eigentlich schon wieder Mittagessenszeit! Aber warte mal, darf ich essen? Wann darf ich wieder essen? Was darf ich essen? Wieso hat mir das keiner gesagt? Ok, mein Zahn wurde gerade gerettet. Ich kau lieber für eine Woche auf der anderen Seite. Und vor heute Abend esse und trinke ich nichts!".

Kennst du das? Glaube ich dir! Denn 84,1% der Deutschen zwischen 30 und 49 Jahren haben schon mindestens eine Füllung bekommen. Füllungen sind die mit am häufigsten durchgeführten Behandlungen eines Zahnarztes. Leider gehen wir oft mit vielen Fragezeichen nach Hause. Denn sind wir mal ehrlich: Selbst beim nettesten Zahnarzt möchte man nach der Behandlung so schnell es geht nach Hause, oder? 😅

Deine Fragen, für die sonst keine Zeit bleibt, werden heute beantwortet. Vorab gibt's noch ein paar Basics:

Wann brauche ich eine Füllung?

Eine Füllung wird immer benötigt, wenn ein Teil des Zahnes ersetzt werden muss. Das kann zum Beispiel sein: Wenn du Karies hast und nach der Entfernung ein Hohlraum bleibt. Oder wenn du einen kleinen (oder großen) Unfall hattest und dir ein Stück Zahn abgebrochen ist. 🤕

Welche Arten von Füllungen gibt es?

Eine Füllung wird also immer gebraucht, um ein "Loch zu stopfen". Dafür gibt es verschiedene Materialien.

Amalgam: Sind dir schon mal silber-schwarze Zahnflächen aufgefallen, wenn du ältere Menschen lächeln siehst?

Foto einer Amalgamfüllung

Das sind Amalgamfüllungen. Amalgam ist ein Metall-Gemisch mit einem Quecksilber-Anteil. Was früher der Standard war, wird heute nur noch selten verwendet, da sie heute aufgrund des Schwermetall-Gehalts gesundheitlich umstritten sind. Fragst du dich, ob Amalgam wirklich giftig ist? Lies weiter, dazu gibt es gleich einen kleinen Exkurs. Der Vorteil von Amalgam ist die lange Haltbarkeit, diese liegt bei mindestens 10 Jahren. Die Amalgam-Füllungen gelten bei der gesetzlichen Krankenversicherung nach wie vor als Regelversorgung. Alle anderen Materialien sind nur mit privat gezahltem Aufpreis erhältlich.

Komposit: Du willst eine Füllung, die so aussieht wie dein Zahn? Dann liegst du mit dieser Füllung richtig. Komposit ähnelt der Zahnfarbe und dem Glanz stark, sodass die Füllungen kaum vom Zahn zu unterscheiden sind. Hast du dich schon mal gefragt, was der Zahnarzt eigentlich immer so lange beim Einbringen einer Füllung in deinem Mund macht? Er bereitet den Zahn vor, denn der Komposit klebt nicht von alleine am Zahn. Zuerst wird Zahn mit Säure angeätzt, um eine raue Oberfläche zu schaffen. Danach wird eine Flüssigkeit aufgetragen, die kannst du dir wie ein Haftvermittler vorstellen. Der Komposit wird in Schichten in deinen Zahn gefüllt und mit Blaulicht ausgehärtet (aahhh deshalb immer das blaue Licht beim Zahnarzt! 👆). Kann ich bei jedem Loch eine Kunststoff-Füllung bekommen? Eine Einschränkung gibt es: Der Komposit mag keine Feuchtigkeit! Das ist in unserem Mund leider nicht immer so einfach. Wenn das Loch an deinem Zahn zu weit unter dein Zahnfleisch geht, ist das ein Problem! Eventuell greift dein Zahnarzt dann auf ein anderes Material zurück. Hat der Kunststoff Nachteile? Ja. Er schrumpft. Das heißt, dass immer ein kleiner Spalt zwischen Zahn und Füllung sein wird, wo sich neue Karies bilden kann. Das Material ist inzwischen aber so gut entwickelt, dass der Nachteil sich in Grenzen hält und die Füllungen mindestens 6 Jahre halten. Es sind auch schon weitaus längere Zeiten bei guter Pflege möglich! Dein Zahn ist nach der Füllung etwas empfindlich? Das ist normal. Durch die Behandlung des Zahnes mit Säure kann es in den ersten Tagen zu einer Überempfindlichkeit kommen. Um dem Vorzubeugen wird oft abschließend ein Fluorid-Gel auf den Zahn aufgetragen.

Komposit-Füllung vorher nachher

Glasionomer-Zement: Das ist ein mineralischer Zement, der wunderbar am Zahn klebt. Ihm ist sogar Feuchtigkeit egal! Und er setzt im Laufe der Zeit Fluorid frei, was den Zahn vor Karies schützt. Ok, und wieso wird unser Superhero-Zement dann nicht so häufig eingesetzt? Zum Einen ist die Farbe nicht ganz optimal. Der Zement ist eher weißlich und nicht zahnfarben. Zum Anderen ist die Festigkeit nicht für eine dauerhafte Füllung geeignet. Daher wird Glasionomer-Zement nur für provisorische Füllungen eingesetzt.

Keramik: Ein Zahndefekt kann auch mit Keramik ersetzt werden. Die Keramik-Füllungen werden Inlays oder Onlays genannt. Keramik kannst du als hochwertigstes Material betrachten. Es schrumpft nicht und hält mindestens 15 Jahre. Keramik-Füllungen werden nicht wie die anderen Werkstoffe direkt aufgetragen, sondern vom Zahntechniker gesondert hergestellt. Der Zahnarzt nimmt also von deinem Zahndefekt einen Abdruck, schickt ihn ins Zahntechnik-Labor und in einem gesonderten Termin wird die Keramik-Füllung eingeklebt. Das Einkleben geschieht in der Regel mit Komposit. Die Keramik-Füllung wird gewählt, wenn dein Zahndefekt sehr groß ist. Wenn die Keramik-Füllung mit Komposit eingeklebt wird, wird auch hierbei abschließend ein Fluorid-Gel aufgetragen.

Keramikinlay

Exkurs: Ist Amalgam wirklich schädlich?

Es ist nachgewiesen, dass das Schwermetall Quecksilber aus den Füllungen freigesetzt wird und Amalgam-Träger erhöhte Quecksilber-Konzentrationen im Körper haben. Grund zur Sorge gibt auch die Tatsache, dass bei schwangeren Frauen das Quecksilber auf das Ungeborene übergeht. Unbestritten ist Quecksilber giftig. Jedoch ist hierbei die Dosis zu beachten! Bisher konnte nicht sicher belegt werden, dass es einen Zusammenhang zwischen Amalgamfüllungen und dem Auftreten chronischer Erkrankungen gibt. Die EU sieht jedoch ein Verbot von Amalgam bis Ende 2022 vor.

Okay, nun kennst du dich mit Füllungen aus. Dann nun zu den eigentlichen Fragen:

Wann kann ich meine Zähne nach einer Füllung putzen? Wie lange darf ich nach einer Füllung nicht essen und trinken?

Das Material muss doch erstmal richtig durchhärten, bis ich meinen Zahn benutzen kann, oder? Jein. Glasionomer-Zement braucht 24 Stunden, bis er vollständig ausgehärtet ist. Da bist du auf der sicheren Seite, wenn du einen Tag lang den Zahn nicht beim Kauen belastest und beim Putzen schonst. Jedes andere Material ist sofort nach der Verarbeitung hart! Solange du also keine Zement-Füllung bekommen hast, kannst du direkt wieder normal essen, trinken und putzen!

Beachte zwei Dinge:

Was darf ich nach einer Füllung essen und trinken?

Das kann ich schnell beantworten: Alles! Die Füllungsmaterialien werden nicht durch unterschiedliche Lebensmittel beeinflusst.

Also dann: Guten Appetit! Und Putzen nicht vergessen! 😉

Fandest du den Artikel hilfreich? Dann trage dich doch hier zu meinem Newsletter ein. Jeden Dienstag halte ich dich über meine neuen Blog-Artikel auf dem Laufenden. Jeden Freitag gibt es den dr.dentina Fakten Freitag, die 5 lehrreichsten und inspirierendsten Artikel, Zitate und Posts der aktuellen Woche.

Wusstest du eigentlich, dass du nicht direkt nach dem Essen deine Zähne putzen solltest? Wenn du mehr darüber wissen möchtest, lies doch diesen Artikel! 😊

Wenn du noch mehr wertvolle Gesundheits-Tipps haben willst, folge mir doch auf meinen weiteren Kanälen 👇

von
Dr. Tina Draheim
Ich bin Tina. Oralchirurgin und Oberärztin an der Uniklinik. Ich blogge über Medizin für den Alltag.
Instagram Icon
LinkedIn Icon
YouTube Icon
TikTok Icon
Facebook Icon
Twitter Icon

Aktuelle BLOG BEITRÄGE

alle sehen

Lass uns Freunde werden

Ja, klingt super! Ich möchte Deinen Newsletter abbonieren!

Deine Anmeldung ist eingegangen,
vielen Dank!
Jetzt muss du nur noch per E-Mail bestätigen und schon kann es losgehen! Nichts im Postfach? Schau mal im Spam nach.
Ups! Beim Absenden des Formulars ist etwas schief gelaufen. Tut mir leid!
Begrüßungstext

Jede Woche teile ich mit Dir meine Top Medizin-Hacks in meinem Newsletter. 15.000 Abbonennten lesen meinen Newsletter bereits. Sei auch mit dabei:

Thank you! Your submission has been received!
Oops! Something went wrong while submitting the form.

Ich interessiere mich sehr für Medizin und lese den Blog sehr gerne, da er leicht verständlich geschrieben ist!

1

Der Fakten Freitag ist total informativ! Es ist inzwischen ein richtiges Ritual, den Newsletter freitags zum Mittagessen zu lesen!

2

Toll geschrieben und Inhalt, mit dem ich wirklich meinen Alltag verbessern kann!

3

Eine sehr hilfreicher Newsletter. Ich lerne wirklich jede Woche was dazu. Absolute Top-Empfehlung!

4

Ein sehr gut verständlicher Newsletter! Vielen Dank für die wöchentlichen hilfreichen Tipps!

5

Ich freue mich über jeden Artikel. Das hilft mir so sehr, mein Medizin-Wissen auf einfache Weise zu erweitern!

6