Avatar Dr. Tina Draheim
Dr. Tina Draheim
17.6.2021
Augen Icon
Views
  • TikTok Icon
  • Instagram Icon
  • LinkedIn Icon
  • facebook Icon
  • YouTube Icon
  • Twitter Icon

Die gefürchtete Weisheitszahn-OP: Wie DU ohne Schmerzen durch kommst

Book Icon
6
min Lesezeit
Zahn-Hacks

Das kannst du erfahren

Viele Menschen haben Angst vor der Weisheitszahn-Entfernung. Dabei verbreiten sich immer nur die Schreckens-Nachrichten und in den meisten Fällen verläuft die OP sowie die Zeit danach unproblematisch. Vielen Menschen hilft es, ihre Situation selbst besser einschätzen zu können. Wie du weißt, ob deine Weisheitszähne raus müssen, ob nach der OP deine Beschwerden normal sind und wann du damit zum Arzt gehen solltest, verrate ich dir in diesem Artikel.

Wo drückt der Schuh ... äääh Zahn? Wenn der Weisheitszahn drückt

Weisheitszähne ... Der Klang dieses Wortes weckt bei vielen Menschen unschöne Erinnerungen. 🤕 Denn heutzutage hat gefühlt jeder eine OP hinter sich, in der ihnen ihre Zähnchen entfernt werden mussten. Und wenn sie die nicht selbst entfernt bekommen haben, erinnern sie sich zu gut an ihre Mitschüler von früher, die mit dicken Backen in den wildesten Farben leidend im Unterricht gesessen haben.

Was sind Weisheitszähne eigentlich und warum müssen sie so viele Menschen entfernt bekommen? Weisheitszähne sind Backenzähne, die an der letzten Position in deinen Zahnreihen wachsen.🦷 Auf dem Bild unten siehst du, wie ein Weisheitszahn aussieht. Normalerweise kommen die Weisheitszähne im Alter zwischen 17 und 25 Jahren durch. Vorausgesetzt, der Kiefer hat Platz! Und hier liegt das Problem. Früher waren die Kiefer größer und die Zähne konnten sich problemlos in die Zahnreihe einordnen. Im Laufe der menschlichen Entwicklung sind die Kiefer kleiner geworden. Bei einigen Menschen können die Weisheitszähne daher überhaupt nicht durchbrechen. Sie wachsen dann schief, brechen gar nicht oder nur teilweise durch. Wenn dies der Fall ist, können sie Probleme wie Schmerzen und Entzündungen bereiten sowie gegen andere Zähne und Zahnfleisch drücken. Dadurch können sie sogar andere Zähne schädigen. 😨 Das merkst du, wenn du ein regelmäßiges Druckgefühl im Kiefer hast.

Bild eines gezogenen Weisheitszahnes

Soll ich mir meine Weisheitszähne entfernen lassen? Die Regel ist: Haben deine Weisheitszähne keinen Platz zum normalen Durchbrechen, werden sie entfernt, wenn du 16 bis 25 Jahre alt bist. Man wartet also gar nicht darauf, dass sie Beschwerden machen, sondern sorgt vor. Wenn du älter als 25 bist, haben deine Weisheitszähne schon lange Zahnwurzeln und möchten nicht mehr so leicht ihre Heimat verlassen. Deshalb werden sie ab einem Alter von 25 Jahren nur entfernt, wenn sie Beschwerden bereiten.

Wie weiß ich, ob ich mir die Zähne entfernen lassen soll? Es lohnt sich als junger Erwachsener die Entwicklung der Weisheitszähne vom Zahnarzt im Auge behalten zu lassen. Er röntgt deinen Kiefer und sagt dir, ob sie korrekt wachsen oder eine Entfernung notwendig wird. Auf dem Bild unten siehst du, wie so ein Weisheitszahn ohne Platz auf dem Röntgenbild aussieht. Wenn du es selbst ganz genau wissen willst, kann ich dir diese Leitlinie empfehlen.

So sieht ein Weisheitszahn auf dem Röntgenbild aus, der keinen Platz hat. Der Zahn liegt im Knochen und kommt nicht raus. Er drückt gegen den Nachbarzahn

Panische Angst vor der Weisheitszahn-OP – Muss das sein?

Viele haben Angst vor der Weisheitszahn-OP, da damit unschöne Erinnerungen von Bekannten und Freunden assoziiert werden. Ich kann dir deine Angst aber nehmen:

  1. Das gute an der Tatsache, dass viele Menschen ihre Weisheitszähne entfernt bekommen, ist, dass es ein absoluter Routine-Eingriff ist. Zahnärzte sind darin sehr geübt und der Kiefer lässt sich super betäuben.
  2. Wie immer im Leben, hören wir immer nur von Ereignissen, die nicht so wünschenswert gelaufen sind. Der Mitschüler, der nach der OP grün und blau mit dicker Backe zur Schule kam, bleibt uns im Gedächtnis. Jemand, der nach der OP ganz normal aussah und keine Schmerzen hatte ... von ihm bekommen wir vermutlich gar nicht erst mit, dass er eine Weisheitszahn-OP hatte. Als Zahnärztin bekomme ich beide Fälle mit und ich kann dir mit gutem Gewissen sagen: Der Verlauf OHNE Schmerzen, Entzündung und Quälerei ist der Normalfall. Komplikationen sind die Ausnahme.

Post-OP Schmerzen – Wann du zum Arzt gehen solltest

Nichtdestotrotz kann es vorkommen, dass du das seltene Los gezogen hast und Beschwerden nach deiner OP bekommst. Für den Fall ist es gut (und auch beruhigend) zu wissen, was normal ist und wann du zum Arzt gehen solltest.

Weisheitszahn-Schmerzen bis zum Ohr – Wie kannst du die Schmerzen lindern?

Wundschmerzen sind ganz normal. Sie sind in den ersten Tagen am schlimmsten, sollten nach 3 Tagen immer mehr abnehmen und können bis zu zwei Wochen halten. Du brauchst keine Angst vor den Schmerzen zu haben, denn sie sind gut mit leichten Schmerzmitteln zu behandeln. Dein Arzt wird dir Schmerzmittel verschreiben. Wichtig ist nun: Viele Menschen möchten so wenig wie möglich Tabletten nehmen (was ich grundsätzlich auch gut finde). Doch nach einer OP gelten andere Spielregeln:

  1. Es ist wichtig, dass die Schmerzschwelle gar nicht erst entsteht. Deshalb nimm die verschriebenen Schmerzmittel, bevor du überhaupt Schmerzen bekommst. So sparst du dir am Ende die wirklich starken Mittel und unter dem Strich hast du damit auch die gesündere Vorgehensweise gewählt.
  2. Nimm die Schmerzmittel in der verordneten Häufigkeit und Dauer. Viele Schmerzmittel sind nämlich nicht nur Schmerzmittel, sondern haben auch den positiven Effekt Entzündungen abzubauen. Die Schmerzmittel helfen dir also, den Heilungsprozess zu unterstützen.

Weisheitszahn-Schmerzen – Was gibt es für Hausmittel?

Was kannst du noch machen, um die Zeit nach der OP erträglicher zu machen? Zum Glück gibt's da ein paar Hausmittelchen, die uns das Leben leichter machen und wir uns den Weg zum Arzt sparen können.

👉 Frisch operierte Stellen entwickeln unglaublich viel Wärme. Durch die gute Durchblutung im Gebiet fühlt sich die Stelle wund an. Ein kalter Waschlappen hilft dagegen. Auch hier gibt es Spielregeln: Du darfst im Gesicht kein Eis benutzen! Die Gesichtshaut ist so dünn, dass der Körper auf zu viel Kälte mit noch mehr Schwellung reagiert. Kaltes Wasser aus dem Hahn ist genau richtig. Wichtig ist auch die Feuchtigkeit. Glaubst du nicht? Habe ich anfangs auch nicht. Probier's mal aus!

👉 Wenn du dich hinlegst, bau dir eine kleine Kissenburg unter deinen Kopf. 🏰 Denn wenn der Kopf und Oberkörper etwas aufrecht sind, staut sich nicht so viel Blut im Wundgebiet. Der Körper kann außerdem besser Wundflüssigkeit abtransportieren. Dadurch entstehen weniger Schmerzen.

👉 Wenn sich dein Zahnfleisch wund anfühlt, spüle vorsichtig mit warmen Salzwasser oder lauwarmen Kamillentee (Allergiker müssen bei Kamille aufpassen!). Bitte nicht mit Druck spülen, damit die Wunde nicht zu stark beansprucht wird. Nimm eine desinfizierende Mundspülung nur in Rücksprache mit deinem Arzt, denn diese sind oft zu aggressiv für offene Wunden im Mund.

👉 Und was würde Mutti noch empfehlen? Genau. SCHONE DICH. Dein Körper heilt nicht von heute auf morgen. Ich kriege oft die Frage gestellt, ob man nach 3 Tagen wieder Sport machen kann. Ok, wenn leichtes Spazierengehen Sport ist, dann ja. Ansonsten NEIN. Zur Orientierung: Knochen braucht 6-8 Wochen um nachzuwachsen. Das heißt nicht, dass du 6-8 Wochen keinen Sport machen darfst. Werde dir nur bewusst darüber, dass Heilungszeiten normal sind! Die Faustregel bei Sport ist: Verzichte 2 Wochen ganz auf Sport. Danach kannst du dich vorsichtig wieder rantasten. Solltest du ein Pochen im Kiefer merken, schraub wieder einen Gang zurück.

👉 Ok, Schmerzen haben wir nun (hoffentlich) im Griff. Was machst du denn, wenn es plötzlich anfängt zu bluten? Wie gesagt, erst einmal KEINE PANIK. Denn oft sieht es nach mehr aus als es ist, da der Speichel sich mit Blut mischt. Nimm dir einen Waschlappen oder eine dicke Mullbinde und beiß da 30 Minuten feste drauf. Ich schwöre dir, Druck ist das beste Mittel, um Blutungen zu stoppen. In der Regel ist das auch bei Ärzten das erste Mittel der Wahl, um Blutungen unter Kontrolle zu bekommen.

Weisheitszahn-OP – Was kann ich eigentlich danach essen?

Zuerst einmal mach dir bewusst: DU hast eine OP hinter dir. Der Kiefer ist geschwächt und es liegt eine Wunde vor. Würdest du mit einem frisch operierten Knie Joggen gehen? 🦵 Nein. Der Kaumuskel ist einer der stärksten Muskeln im Körper. Die Kraft, die auf deinem Kiefer beim Kauen wirkt, ähnelt der Belastung von sportlichen Aktivitäten. Daraus ergibt sich logischerweise: Versuche nicht zu Kauen! Du darfst alles essen, was du ohne zu kauen problemlos schlucken kannst. Ärzte nennen das "weiche Kost". Ich kann dich beruhigen, weiche Kost heißt nicht nur Suppe und Wackelpudding. Weiche Kost ist alles, was du mit der Gabel zerdrückt bekommst. 🍴

Hier ein paar Tipps, wenn dir Suppe und Brei zum Hals raushängt:

  • Weich gekochte Nudeln
  • Weich gekochtes Gemüse
  • Hackfleisch
  • Eier
  • Weicher Fisch
  • Klein geschnittenes Toastbrot

Das solltest du vermeiden:

  • Kauintensive Nahrung (versteht sich jetzt von selbst)
  • Körnige oder knusprige Nahrung, da die kleinen Stückchen sich leicht in der Wunde festsetzen können
  • Sehr würzige, scharfe und saure Speisen, da diese die offene Wundfläche reizen können
  • zu heiße und zu kalte Nahrung, da auch diese die Wundfläche reizen können

Was ist mit Milchspeisen? Bei vielen schwirrt noch der Mythos umher, dass Milchspeisen nach Operationen verboten sind. Das kommt aus einer Zeit, in der viel Rohmilch konsumiert wurde. Damals bestand die Gefahr, dass die Bakterien in der Milch die Wunde infizieren können. Die heutigen Milchprodukte sind bei der Produktion erhitzt und die kritischen Bakterien abgetötet worden. Fazit: Du darfst Milchspeisen essen.

Weisheitszahn-OP – Wann darf ich wieder normal Essen?

Auch hier gilt die Faustregel: Gönne deinem Körper 2 Wochen Ruhe. Das heißt, dein Rezeptbuch für weiche Kost wird 14 Tage lang gebraucht. Danach kannst du dich langsam wieder an das normale Essen rantasten. Und mit rantasten meine ich nicht, dass du als aller erstes Nüsse knacken sollst. 😉 Probiere aus, was du schmerzfrei Essen kannst.

Das Wort zum Sonntag ... äääh Schluss

Bitte beachte: Das, was dein Zahnarzt dir an Regeln verordnet, hat die höhere Priorität. Ich kann dir Faustregeln nennen, um dir eine Orientierung zu bieten. Dein Zahnarzt weiß jedoch, wie die OP gelaufen ist und dein Kiefer aussieht. Ansonsten hoffe ich, dass ich dir die Angst nehmen konnte und wünsche dir (und vor allem deinem Zahnarzt):

Gutes Gelingen!

Fandest du den Artikel hilfreich? Dann trage dich doch hier zu meinem Newsletter ein. Jeden Dienstag halte ich dich über meine neuen Blog-Artikel auf dem Laufenden. Jeden Freitag gibt es den dr.dentina Fakten Freitag, die 5 lehrreichsten und inspirierendsten Artikel, Zitate und Posts der aktuellen Woche.

Wusstest du eigentlich, dass du nicht direkt nach dem Essen deine Zähne putzen solltest? Wenn du mehr darüber wissen möchtest, lies doch diesen Artikel! 😊

Wenn du noch mehr wertvolle Gesundheits-Tipps haben willst, folge mir doch auf meinen weiteren Kanälen 👇

Blasser roter Pfeil
Blasser roter Pfeil

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren

Medizin-Hacks in dein Postfach erhalten

Deine Anmeldung ist eingegangen, vielen Dank! Jetzt muss du nur noch per E-Mail bestätigen und schon kann es losgehen! Nichts im Postfach? Schau mal im Spam nach.
Ups! Beim Absenden des Formulars ist etwas schief gelaufen. Tut mir leid!
BegrüßungstextProfilbild Dr. Tina Draheim

Jede Woche teile ich mit dir meine Top Medizin-Hacks in meinem Newsletter. 3.000 Abonennten lesen meinen Newsletter bereits. Sei auch mit dabei:

Thank you! Your submission has been received!
Oops! Something went wrong while submitting the form.

Ich interessiere mich sehr für Medizin und lese den Blog sehr gerne, da er leicht verständlich geschrieben ist!

1

Der Fakten-Freitag ist total informativ! Es ist inzwischen ein richtiges Ritual, den Newsletter freitags zum Mittagessen zu lesen!

2

Toll geschrieben und Inhalt, mit dem ich wirklich meinen Alltag verbessern kann!

3

Ein sehr hilfreicher Newsletter. Ich lerne wirklich jede Woche was dazu. Absolute Top-Empfehlung!

4

Ein sehr gut verständlicher Newsletter! Vielen Dank für die wöchentlichen hilfreichen Tipps!

5

Ich freue mich über jeden Artikel. Das hilft mir so sehr, mein Medizin-Wissen auf einfache Weise zu erweitern!

6