Mundgeruch – Was tun?

Dr. Tina Draheim
|
7.1.2021

Das kannst du erfahren

Mundgeruch kann ein Indiz für Krankheiten sein, daher sollten spezielle Arten von Mundgeruch vom Arzt abgeklärt werden. Meistens ist dein Mundgeruch nicht gefährlich, aber trotzdem unangenehm. Die gute Nachricht: Er kann mit einfachen Mittlen bekämpft werden. Wie du weißt, ob hinter deinem Mundgeruch eine Krankheit steckt und was du gegen den Kuss-Killer tun kannst, verrate ich dir in diesem Artikel.

Tabu-Thema Mundgeruch

Kennst du das: Du stehst mit deinem Kollegen dicht gedrängt im Aufzug, er spricht mit dir, muss dir dabei förmlich ins Gesicht kriechen, du riechst bei jedem Wort seinen Atem und ES STINKT? 🤢 Du triffst dich spontan mit deinem Freund und irgendwie hast du einen komischen Geschmack im Mund. Du fragst dich, ob DU STINKST? 🙊 Berechtigte Frage! Denn 25% der Deutschen leiden zeitweise und 7% dauerhaft an Mundgeruch. Die gute Nachricht: 12,5% derjenigen, die wegen Mundgeruch zum Arzt gehen, bilden es sich nur ein. Im Krankenhaus sehe ich oft, warum es sich lohnt, dem Mundgeruch auf die Schliche zu kommen und was wirklich hilft, um ihn zu bekämpfen.

Der Morgen-Mundgeruch

In unserem Mund leben Millionen von Bakterien aus mehr als 500 Spezies. Tagsüber räumt unser Speichel für uns auf. Alle kommen auf die Wasserrutsche und ab die Post – quasi die Spülmaschine unseres Mundes. Warum funktioniert das nicht nachts? Weil wir nachts weniger Speichel produzieren. Hinzu kommt noch, dass wir beim Schlafen durch die Erschlaffung der Muskulatur den Mund offen haben und er dadurch austrocknet (Wir wissen alle, wieso wir nicht beim Schlafen beobachtet werden wollen, oder? 🙈). Unsere Spülmaschine begibt sich also in Nachtruhe und lässt uns mit den Bakterien allein. Diese können daher nun lustig Gase und andere Stoffwechselprodukte produzieren, die uns eklig riechen lassen: Flüchtige Schwefelverbindungen lassen deinen Atem modrig oder nach faulem Kohl riechen, biogene Amine riechen nach Fisch oder Fäkalien 💩. Bis auf die Tatsache, dass du deine/n neue/n Freund/in damit vergraulen kannst, ist der Morgen-Mundgeruch aber nicht gefährlich.

Welche Krankheiten verursachen Mundgeruch?

Mundgeruch und Mund-Rachen-Raum: 90% des Mundgeruchs entsteht durch Krankheiten im Mund: Zahnfleischentzündungen, faule Zähne, tiefe Krater in der Zunge oder Mandelsteine – sobald sich Nischen bilden, wo Essensreste und Bakterien eine Party feiern können und du mit deiner Zahnbürste nicht mehr dran kommst, um diese zu beenden, fängt es an zu müffeln. Riecht es modrig, fischig oder nach Fäkalien und ist es durch Zähneputzen nicht wegzukriegen? Dann geh zum Zahnarzt! Wenn er nix findet, sollte ein Hals-Nasen-Ohrenarzt reinschauen.

Mundgeruch und Magen: Riecht dein Atem säuerlich? Dann ist er das auch! Der schlechte Geruch kann auch von deiner Magensäure kommen. Ausgelöst wird es durch Krankheiten wie Sodbrennen oder einer Magen-Infektion mit dem Bakterium Helicobacter pylori. Du solltest unbedingt zum Arzt gehen, denn dein Mitbewohner ist nicht zu unterschätzen: Er nistet sich in unserer Magen-Schutzschicht ein, schwächt diese und verursacht dadurch Magenentzündungen. Sind die Reparaturzellen überlastet, kann Magen-Krebs entstehen. Das Risiko für Magen-Krebs ist mit Helicobacter pylori bis zu dreifach erhöht.

Mundgeruch und Diabetes: Riecht dein Atem süß oder so, als hättest du eine Fahne (nur ohne den lustigen Saufabend dazu 🍻)? Bei der Zuckerkrankheit kann der Körper kein Zucker mehr in die Zellen lassen. Folglich bedient unser Körper sich aus der Trickkiste und stellt Energie aus Fettsäuren her (sogenannte Ketose). Dabei entstehen Ketonkörper, die den typisch alkoholisch-süßen Geruch haben. Hast du schon mal die Low-Carb-Diät ausprobiert? Wenn du weniger als 50 g Kohlenhydrate pro Tag isst, tritt dieser Effekt auch auf und dein Atem wird süßlich.

Mundgeruch und Krebs: Ist dein Mundgeruch sehr stark und riecht so, als würde etwas verfaulen? Bei einem sehr unangenehmen Geruch von Verwesung sollten alle Alarmglocken angehen. Bösartige Tumore lassen unser Gewebe absterben. Sitzt das tote Gewebe im Mund-Rachen-Raum, erzeugt es einen Geruch, der an eine Leichenhalle erinnert. Solltest du jemanden kennen, der wirklich so bestialisch aus dem Mund riecht, schicke ihn bitte schnell zum Hals-Nasen-Ohrenarzt.

Mundgeruch und Niere: Riecht dein Mundgeruch wie eine Bahnhof-Toilette 🚽? Bei Problemen mit der Niere atmen wir Ammoniak aus, was so riecht, wie abgestandenes Pipi. Die Niere ist ein wichtiges Organ zur Entgiftung. Funktioniert sie nicht mehr richtig, sammeln sich Giftstoffe, wie Ammoniak, im Blut an.

Mundgeruch und Leber: Auch bei Lebererkrankungen kann es zum Ammoniak-Geruch kommen. Der typische Geruch bei Leberkranken ist jedoch intensiv süßlich und erinnert an frisches Obst.

Habe ich Mundgeruch?

Jeder hat es schon mal gemacht: Die Hände vor dem Mund zu einer Schale geformt und reingehaucht. In Zeiten der Maskenpflicht nicht mehr nötig. Falls du gerade keine Maske trägst und eine verlässlichere Methode zur „Mundgeruch-Selbstdiagnostik“ brauchst, habe ich drei Tipps für dich:

Mundgeruch – Was tun?

👉 Abklärung beim Arzt: Riecht dein Mundgeruch süß, säuerlich, nach starker Verwesung oder nach Urin, mach dir schnell einen Termin bei einem Facharzt. Aber keine Sorge: Der meiste Mundgeruch hat nichts mit schlimmen Krankheiten zu tun.

👉 Zahnpflege: Riecht dein Mundgeruch modrig, fischig oder nach Fäkalien: Herzlichen Glückwunsch, du leidest an ganz normalem Mundgeruch. Klingt eklig, ist aber nicht schlimm. Putz dir zwei Mal täglich für zwei Minuten die Zähne und achte darauf, dass du alle Zahnflächen erwischst. Benutz einmal täglich Zahnseide, denn unsere Zahnzwischenräume machen 30% Zahnoberfläche aus! Dort schlummern (neben Essenresten) gerne die Parodontosebakterien, die ziemlich penetrant riechen (wenn ich in ein Behandlungszimmer reingehe, rieche ich an der Tür, ob der Patient Parodontose hat oder nicht). Bitte verzichte auf aggressive Mundspülungen bei deiner Mundgeruch-Bekämpfung. Diese zerstören meist zu viele gute Bakterien im Mund, die sogar mit dir in den Krieg gegen die Mundgeruch-Bakterien ziehen. Geht der Mundgeruch nicht weg, lass den Zahnarzt schauen, ob du eine faule Stelle hast. Mundpflege-Präparate, die sich zur Mundgeruchs-Bekämpfung gut eignen, findest du 👉 hier.

👉 Trink viel: Ok, die Tatsache, dass viel Trinken gesünder macht, ist jetzt nicht gerade neu. Der Vollständigkeit halber, muss ich es dir aber sagen: Wenn dein Problem ist, dass du über den Tag Mundgeruch bekommst, dann liegt das vielleicht an einem zu trockenen Mund und kann mit mehr Trinken gelöst werden! Der Morgen Mundgeruch wird sozusagen zum Ich-vergesse-zu-trinken-Mundgeruch.

👉 Ölziehen: Nimm einen Esslöffel kaltgepresstes Öl in den Mund und behalte es für drei Minuten drin. Spuck es dann aus und spüle mit Wasser nach. Es fühlt sich anfangs super komisch an, kann aber Zahnfleischentzündungen und andere Mundkrankheiten lindern. Das Öl löst fettlössliche Stoffe, die sich durch normales Zähneputzen mit Wasser nicht beseitigen lassen.

👉 Chlorophyll-Tabletten & Petersilie: Chlorophyll wird eine geruchsneutralisierende Wirkung durch Inaktivierung eiweißspaltender Enzyme nachgesagt, es gibt einige positive Erfahrungsberichte. Übrigens soll es bei jeder Art von Körpergeruch helfen. Also wenn du nicht nur Mundgeruch hast, sondern auch ständig nach Schweiß riechst – und nicht als Jungfrau sterben willst 😉 – dann solltest du das unbedingt ausprobieren! Da Petersilie reich an dem grünen Pflanzen-Farbstoff ist, wäre das die Supermarkt-Variante von Chlorophyll-Tabletten.

👉 Zink: Zink wirkt der Bildung von Schwefelverbindungen entgegen und hemmt das Bakterienwachstum. Als Soforthilfe kannst du Zinktabletten kaufen. Das ist vielleicht eh eine gute Idee, um deinen Zink-Haushalt aufzupäppeln: 32% der Männer und 21% der Frauen die empfohlene Menge an Zink leiden an einem Zinkmangel. Wie wichtig Zink für die gesamte Zahn- und Mundgesundheit ist, kannst du 👉 hier nachlesen.

Also dann: Ich wünsch dir einen guten Atem!

Fandest du den Artikel hilfreich? Dann trage dich doch hier zu meinem Newsletter ein. Jeden Dienstag halte ich dich über meine neuen Blog-Artikel auf dem Laufenden. Jeden Freitag gibt es den dr.dentina Fakten Freitag, die 5 lehrreichsten und inspirierendsten Artikel, Zitate und Posts der aktuellen Woche.

Wenn du noch mehr wertvolle Gesundheits-Tipps haben willst, folge mir doch auf meinen weiteren Kanälen 👇

von
Dr. Tina Draheim
Ich bin Tina. Oralchirurgin und Oberärztin an der Uniklinik. Ich blogge über Medizin für den Alltag.
Instagram Icon
LinkedIn Icon
YouTube Icon
TikTok Icon
Facebook Icon
Twitter Icon

Aktuelle BLOG BEITRÄGE

alle sehen

Lass uns Freunde werden

Ja, klingt super! Ich möchte Deinen Newsletter abbonieren!

Deine Anmeldung ist eingegangen,
vielen Dank!
Jetzt muss du nur noch per E-Mail bestätigen und schon kann es losgehen! Nichts im Postfach? Schau mal im Spam nach.
Ups! Beim Absenden des Formulars ist etwas schief gelaufen. Tut mir leid!
Begrüßungstext

Jede Woche teile ich mit Dir meine Top Medizin-Hacks in meinem Newsletter. 15.000 Abbonennten lesen meinen Newsletter bereits. Sei auch mit dabei:

Thank you! Your submission has been received!
Oops! Something went wrong while submitting the form.

Ich interessiere mich sehr für Medizin und lese den Blog sehr gerne, da er leicht verständlich geschrieben ist!

1

Der Fakten Freitag ist total informativ! Es ist inzwischen ein richtiges Ritual, den Newsletter freitags zum Mittagessen zu lesen!

2

Toll geschrieben und Inhalt, mit dem ich wirklich meinen Alltag verbessern kann!

3

Eine sehr hilfreicher Newsletter. Ich lerne wirklich jede Woche was dazu. Absolute Top-Empfehlung!

4

Ein sehr gut verständlicher Newsletter! Vielen Dank für die wöchentlichen hilfreichen Tipps!

5

Ich freue mich über jeden Artikel. Das hilft mir so sehr, mein Medizin-Wissen auf einfache Weise zu erweitern!

6